Karsten Schilling Business Dating Portrait Fotograf Berlin
Home »
Für Fotografen

Für Fotografen: Tools & Presets

Diese Seite richtet sich gleichermaßen an Hobby-Fotografen als auch an Berufskollegen. Ich biete hier Tools zum Erwerb an, die mich teilweise schon Jahre begleiten und die mir den Arbeitsalltag erheblich erleichtern. Dies sind zum einen kleine Helferlein, die den Workflow unterstützen, sowie Presets und Aktionen, die bei der ästhetischen Aufwertung meiner Bilder zum Einsatz kommen.

"SMART SHARP"

Eine der Schwächen der Digitalfotografie ist es, dass praktisch alle Bilder nachgeschärft werden müssen, um das letzte Quäntchen Brillanz herauszuholen. Photoshop bietet hier mit diversen Werkzeugen zwar eine Reihe an Möglichkeiten an, aber wirklich zufriedengestellt haben mich diese nie. Teilweise entstehen unschöne Schärfungskanten, oder die Mikrokontraste werde unnatürlich angehoben.

Mit "Smart Sharp" habe ich eine Photoshop Aktion in meinem Werkzeugkasten, die aus dem vorhandenen Material die für mich bestmögliche Nachschärfung erbringt. Und das ohne die ungewünschten Nebenwirkungen.

Ein Argument von Herstellern von Foto-Apparaten ist es bis heute, dass die Auflösung bei neueren Modellen höher ist und dass damit bessere Bildergebnisse erzielt werden können. Manche sprechen von dem "Mittelformat-Look" oder dem "Vollformat-Look".

So werden unzählige Foto-Enthusiasten in den Glauben gebracht, sie müssten tausende von Euros für Kamera-Equipment ausgeben. Fakt ist jedoch, dass sich die Kameratechnik in den letzten 5 Jahren kaum maßgeblich verändert hat. Die Einführung von spiegellosen Systemkameras war hier noch der letzte große Meilenstein, der aber auch zugleich Neuland für etablierte Hersteller wie Canon und Nikon ist, und bis heute noch nicht die gleiche Ausgereiftheit hat bzw. haben kann wie DSLR-Systeme.

Meine Aktion "Smart Sharp" holt auch aus älteren Kameras eine wunderschöne Schärfung heraus, die die Notwendigkeit eines Kamera-Updates zumindest etwas nach hinten verschieben kann, wenn "Schwammigkeit" oder unzureichende Schärfe eine Kriterium bei der Kamera-Wahl darstellt.

Einsatz-Gebiet

Anwendungsgebiet für diese Aktion sind alle Genres der Fotografie. Sowohl Landschaftsbilder als auch Portraits profitieren enorm von dieser Aktion. Ich setze sie häufig als letztes ein, nachdem ich meine Bilder fertig retuschiert habe. Quasi als Veredelung zum Schluß. Sie gibt jedem Bild ein schönes Finish, das die Strahlkraft ansprechend anhebt.

Beispiel

in der 100%-Ansicht im Vorher Nachher Vergleich:

"NATURAL AWESOME" (Lightroom Preset)

Presets für Lightroom - von den einen heißgeliebt, für die anderen ein absolutes No-Go. Der erste Schritt sich der Verwendung von Presets anzunähern ist vielleicht, sich darüber bewusst zu sein, dass auch die Bildbearbeitung in der Fotografie genau wie auch die Mode gewissen Trends unterliegt.

Seit Aufkommen der Digitalfotografie und den damit einhergehenden Möglichkeiten in der elektronischen Bildbearbeitung hat sich gezeigt, dass sich Kreative weltweit an dem Ausreizen von Foto-Software versucht haben. Mitte der 90er entstanden so erste allgemein nutzbare Foto-Filter Software Produkte, die zuerst im professionellen Bereich wie Werbeagenturen gewinnbringend eingesetzt wurden.

Mit zunehmendem technologischem Fortschritt wurde es möglich, dass auch ambitionierte Privatanwender in den Genuss solcher neuer Möglichkeiten mit dem Computer gelangten. Wie mit jeder neuen Technologie konnte man beobachten, dass der Charakter des Neuartigen oft zu mitunter skurrilen Ergebnissen führte.

So hat der Einsatz von elektronischer Bildbearbeitung in der Aufbereitung von Fotos eine gewisse Entwicklung durchlaufen, die man am Anfang mit "Viel bringt viel" bis zum heutigen Zeitpunkt mit "So viel wie nötig, so wenig wie möglich" bezeichnen kann.

Alle meine Beobachtungen laufen darauf hinaus, dass wir heute (Stand 2021) in der Fotografie da angekommen sind, dass der Natürlichkeit in der Bildbearbeitung größte Bedeutung beigemessen wird.

Die Zeiten von Presets, welche Hauttöne grün oder Cyan einfärben und Bilder in einen kompletten goldgelben Glanz eintauchen sind bis auf weiteres vorbei. Betrachtet man die großen Mode- und Zeitgeist-Zeitschriften so wird deutlich, dass hier nur noch minimale bildcharakter-verändernde Bearbeitungsmethoden angewandt werden.

Auch die Kameras sind in 2021 viel besser als noch vor 10 Jahren. Sie sind lichtempfindlicher geworden. Sie sind von der Abbildung des Farbspektrums umfänglicher aufgestellt und die Möglichkeiten der Hautton-Wiedergabe werden seitens der Hersteller mit eigenen Farbdesigns Rechnung getragen (z.B. Fujifilm Kameras).

All dies hat mich in meiner Entwicklung als Fotograf geprägt. Kontinuierlich habe ich mich deshalb im Bereich des Color Grading weitergebildet und meine eigenen Presets entwickelt, die tagtäglich bei meinen Bearbeitungen zum Einsatz kommen. Die hier angebotenen Presets sind Ergebnis jahrelanger Erfahrung und tragen aktuellen Trends Rechnung.

Noch immer werden Presets angeboten, die viel zu stark in die eigentliche Bildsprache eingreifen. Sie sind als Spielerei (für die Kunst!) ganz hübsch anzusehen, doch sinnvolles Arbeiten ist mit diesen krassen Looks nicht zu bewerkstelligen. Wenn es darum geht, eine moderne und gleichzeitig ästhetisch ernstzunehmende Bildsprache zu entwickeln, dann kommt der Fotograf von heute nicht an subtileren Presets vorbei.

So habe ich also mein Preset "Natural Awesome" genannt, weil im Jahr 2021 auf dem Preset-Markt noch immer viel zu wenig Presets angeboten werden, die auf die Erhaltung von Natürlichkeit im Bild abzielen. Mein Preset verändert nicht die Hauttöne und gibt meinen Bildern in meiner Bearbeitungs-Praxis das gewisse Etwas.

Einsatz-Gebiet

Aufnahmen mit hauptsächlich natürlichem Licht

Beispiel

Mit Vorher Nachher-Effekt: einfach den Slider in der Bildmitte bewegen.